Unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal gibt’s mit stets brandneuen Geschichten, Gedichten und Liedern immer am zweiten Donnerstag im Monat um 20 Uhr in der scheune. Am 20. August findet unsere traditionelle Sommer-Open-Air-Show im Deutschen Hygiene-Museum (Vorverkauf) statt. Tickets für unsere ab September wieder regelmäßigen Shows in der scheune gibt es im Vorverkauf für 5 Euro zzgl. Gebühr oder an der Abendkasse am Einlass ab 19:30 Uhr für 7 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Schaut für die Termine der Lesungen und Konzerte der einzelnen Autoren von Sax Royal bitte auf die eigenen Seiten von Michael Bittner, Roman Israel und Max Rademann.

AUGUST

Schon zum zehnten Mal gastiert am Donnerstag, den 20. August, unsere Lesebühne Sax Royal im Deutschen Hygiene-Museum, um ihr traditionelles Sommergastspiel zu bestreiten. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth begeistern sonst monatlich ihre Fans in der Scheune im Herzen der Neustadt mit immer neuen Geschichten, Gedichten und Liedern. Im Deutschen Hygiene-Museum präsentieren sie unter dem Titel „Zum Fressen gern“ ein literarisches Programm passend zur aktuellen Sonderausstellung „Future Food“. Bei gutem Wetter findet die Lesung unter freiem Himmel im Innenhof statt.

Seit die Menschen in den Wohlstandsgesellschaften sich keine Sorgen mehr ums Essen machen müssen, machen sie sich umso mehr Gedanken ums Essen. Den unbeschwerten Genuss an Speis und Trank verdirbt der Gedanke daran, dass es auf der Welt auch noch Hunger gibt. Der Appetit aufs Fleisch vergeht manchem, wenn er sieht, wie’s den Tieren ergeht, die es uns liefern. Trotzdem wird gefuttert, von exotischen Nahrungsmitteln der Zukunft und aus den Trögen der Hausmannskost, bis die Pfunde der körperlichen und geistigen Beweglichkeit gefährlich werden. Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth erzählen von Erfahrungen im Schlachtbetrieb, ihren persönlichen Speisevorschriften und den schlimmsten Restaurantunglücken.

Als Gastautor haben sich die vier Royalisten außerdem auch noch einen ihrer liebsten Kollegen eingeladen: Ahne aus Berlin! Ahne wurde 1968 in Berlin-Buch geboren und ist gelernter Offset-Drucker. Die Wende war für ihn ein Glücksfall: Er wurde arbeitslos und Hausbesetzer. Ahne war etliche Jahre bei den „Surfpoeten“ aktiv und liest immer noch jeden Sonntag bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“. Berühmt ist er für seine „Zwiegespräche mit Gott“, in denen er von seinen Gesprächen mit dem Schöpfer des Universums erzählt, die er regelmäßig in der Choriner Straße führt. Sie sind in mehreren Bänden erschienen, daneben hat Ahne auch Bücher mit Geschichten und Gedichten veröffentlicht.

Bitte nutzt wegen der coronabedingt begrenzten Platzzahl möglichst den Vorverkauf!

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – Gastspiel „Zum Fressen gern“ | 20. August | Donnerstag | 20 Uhr | Deutschen Hygiene-Museum | Tickets (auch im Vorverkauf): 7/3 Euro

SEPTEMBER

Am 10. September kehrt die Lesebühne Sax Royal aus der Sommerpause in die scheune zurück, um von nun an wieder wie gewohnt immer am zweiten Donnerstag des Monats die Menschen mit heiteren Geschichten, boshaften Satiren und verspielten Gedichten zu beglücken. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth sind aber immer auch für Überraschungen gut und schmuggeln gern zusätzlich Lieder, Hörspiele oder Filme in ihre Show. Die großen Weltbegebenheiten werden ebenso verarbeitet wie die kleinen Sensationen des Alltags. Herauskommt ein jeden Monat aufs Neue überraschendes Programm, in dem Spaß und Ernst eine wilde Ehe führen. Wie immer haben sich die Royalisten auch einen Gast eingeladen: Diesmal ist es die Liedermacherin Masha Potempa aus Leipzig.

Masha Potempa erblickte 1989 im Ruhrpott das Licht der Kohleöfen. Ihre Kindheit verbrachte sie jedoch in den Bäumen und Bächen des Niederrheins. Seit sie singen kann, denkt sie, seit sie Fotos machen kann, hält sie eine Kamera. Sie lernte Klavier und Akkordeon und betrat die Bretter, die die Welt bedeuten – mal als singendes Gespenst und mal als Mausefalle, heute jedoch nur noch als sie selber. Auf Segelfreizeiten entdeckte sie ihre Liebe für Wellen, Wind und Gitarren: Sie begann, eigene Lieder und Gedichte zu schreiben, und hörte nie wieder damit auf. Nach der Schulzeit und einem Jahr in Kanada zog sie ein Studium in die Straßen und auf die Bühnen Berlins. Später ging sie für ein Jahr nach Spanien und kam mit einer Gitarre und wundgespielten Fingern zurück. Mittlerweile hat sie die Leinen von Berlin losgeworfen, um im schönen Leipzig vor Anker zu gehen. Hier entstehen sowohl neue Lieder als auch ein neues Leben.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 10. September | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

OKTOBER

Jeden Monat beweist die Lesebühne Sax Royal in der scheune, dass Literatur komisch sein kann, ohne im Stumpfsinn der Comedy zu verenden. Am Donnerstag, den 8. Oktober, präsentieren die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth wieder ein brandneues Programm. Sie erzählen von den unscheinbaren Tücken und Wundern des Alltags, ziehen satirisch den Mächtigen die Hosen runter und lassen die Sprache in gereimten Versen spielen. Wie immer haben sich die Royalisten dazu noch einen exquisiten Gastautor aus der Ferne eingeladen: Zum allerersten Mal ist das diesmal Kaleb Erdmann.

Kaleb Erdmann ist zwar im Pott geboren, aber in Bayreuth, Erfurt und vor allem München aufgewachsen. Heute fährt er als Poetry Slammer durch die Republik. Sein Stil ist divers, vor allem aber um keinen Preis gefällig. Themen seiner Texte sind unter anderem Erdnussbutter, Til Schweiger, der kleine Mann sowie „die Gesellschaft“. Und das alles ohne zu belehren. Kaleb Erdmann hebt nie den Zeigefinger, höchstens um sehr kleine Tiere zu streicheln. Seit Oktober 2018 studiert Kaleb Erdmann am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und versucht sich an möglichst großer Literatur.

„Kaleb Erdmann macht sich einen Spaß daraus, sein Publikum anzupöbeln. Er möchte wie viele Poetry Slammer mit seinen Texten zum nachdenken anregen, nur verpackt er das schonungsloser als andere. Auf der Bühne, in seinem Buch – und mit Bigband-Begleitung.“ (Süddeutsche Zeitung)

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 8. Oktober | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.