„Poetry unlimited“ – Eine neue Reihe in der Groove Station

Seit mehr als fünf Jahren veranstaltet der livelyriX e.V. mittlerweile Literatur in Dresden. Nicht nur der Poetry Slam und unsere Lesebühne sind vom Verein initiiert worden, von Anfang an gehörten auch Solo-Shows einzelner Autoren aus dem weiten und fruchtbaren Feld der Live-Literatur zum Programm. Der Gedanke, daraus eine regelmäßige Reihe zu machen, schwirrte schon länger durch die Hirne, doch jede neue Veranstaltung birgt natürlich auch ein gewisses Risiko, das gewogen werden will. Nun also geht’s los – ab sofort werden unter dem Titel „Poetry unlimited“ Autoren und Ensembles aus den Genres Poetry Slam und Lesebühnen in der Groove Station gastieren und abendfüllende Programme ohne Wettbewerbsdruck oder Zeitmangel präsentieren.

kuk

Am Start zum 21. Januar (Mittwoch) um 20 Uhr kommen gleich zwei Männer, die schon seit Urzeiten dem hiesigen Poetry Slam verbunden sind: Die beiden Berliner Performance-Poeten Wehwalt Koslovsky und Frank Klötgen sind als k.u.k. im Doppel auf Tour. Unter dem Titel “leichtvers.stört” präsentieren sie einen atemberaubenden Spoken Word Sturm auf Versmaß. Von bitterbösen Balladen bis zum Dada-Stabreim, von skurrilen Oden bis hin zu kantiger Liebeslyrik. Performance Poetry, die rund 2.000 Auftritte in ganz Europa geschultert hat – zum ersten Mal auch im Duett auf der Bühne. Ein wortgewaltiges Plädoyer für den Reim. Und höchst unterhaltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.