Dies und das

Am Wochenende steigt mal wieder das schöne Stadtteilfest Inseln im Hecht, das ich nur jedem ans Herz legen kann. Dasselbe gilt natürlich für die Offene Bühne im Hecht, die am Sonntag den Abschluss bilden wird. Zuvor aber gilt es am Sonnabend nicht den Auftritt des großartigen Marcos Pachaly zu verpassen, der ab 20:30 Uhr vor der Rudolf-Leonhard-Straße 54 aufspielt.

Da fällt mir ein, dass ich sogar mal ein Gedicht von Rudolf Leonhard gelesen habe. Es heißt Der tote Liebknecht: „Seine Leiche liegt in der ganzen Stadt, / in allen Höfen, in allen Straßen. / Alle Zimmer / sind vom Ausfließen seines Blutes matt. // Da beginnen Fabriksirenen / unendlich lange / dröhnend aufzugähnen, / hohl über die ganze Stadt zu gellen. // Und mit einem Schimmer / auf hellen / starren Zähnen / beginnt seine Leiche / zu lächeln.“

Eine lesenswerte Zeitschrift ist bekanntermaßen DAS MAGAZIN. Wer sich die neue Ausgabe besorgt, wird vielleicht beim Blick auf Seite 72 erstaunt sein, ein Foto unseres Julius Fischer zu finden. Nun, die Erklärung ist einfach: Im zugehörigen Report geht es um die Frage, warum so wenig Frauen sich bei Poetry Slams auf die Bühne trauen. Und Julius‘ Ruf als Frauenversteher hat sich offenbar schon so verbreitet, dass er als Experte zu dieser Frage interviewt wurde.

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache. In der September-Ausgabe des DRESDNER Kulturmagazins erschien jetzt ein Report aus meiner Feder, der sich mit der Comedy- und Kleinkunstszene in Dresden befasst. Anbei gibt es auch ein Interview mit dem wunderbaren Christoph Walther von den wunderbaren Zärtlichkeiten mit Freunden, dessen Antworten eine Lektüre schon alleine allemal lohnen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Schöner Artikel über die Comedyszene – wobei eine Serie vielleicht der bessere Weg gewesen wäre – so ist es vielleicht ein bisschen verwirrend und man fragt sich am Ende: „Was sollsch mir jetze glei noch ma anguggen?“

    Außerdem – die Keule – die ist doch auch manchmal zum Lachen, oder?

  2. Eine Serie wäre natürlich immer schön, wäre aber im gegebenen Rahmen nicht zu machen gewesen.

    Einige Bühnen fehlen natürlich, denn der Artikel musste sich beschränken und hat deswegen nur einige jüngere Bühnen berücksichtigt. Herkuleskeule, Breschke&Schuch und Theaterkahn sind deswegen natürlich nicht schlechter.