Lesetipp: E-Literatur

Mark Oliver Everett ist Sänger und Songwriter der tollen Band Eels, besser gesagt: Er ist die Band Eels. Nun hat er ein Buch geschrieben. Und zwar über sich selbst. Nicht ohne Grund begegnet man Musikern oder sonstigen Berühmtheiten, die ob ihrer Berühmtheit ein Buch schreiben, gar noch ein autobiografisches, mit Misstrauen. In diesem Falle jedoch zu Unrecht. Everett, seit seiner Jugend „E“ genannt, hat seine außergewöhnliche Lebensgeschichte mit großer Aufrichtigkeit und vor allem mit Witz erzählt. Das lag bei seiner Geschichte nicht unbedingt nahe: Als Jugendlicher schwankt er zwischen Autismus und Exzess. Seinen Vater, einen verkannten Quantenphysiker, findet er eines Tages tot im Bett. Seine Schwester, eine verzweifelte Provinzschönheit, bringt sich nach unzähligen Versuchen erfolgreich selbst ums Leben. Seine Mutter, eine überforderte Hausfrau, stirbt kurz darauf an Krebs. Von jemandem, der so poetische Songtexte schreiben kann, durfte man einiges erwarten. Aber die Erwartungen sind doch noch übertroffen. Besonders empfohlen sei das Buch allen Künstlern, die um Anerkennung und Selbstvertrauen auf ihrem hindernisreichen Weg ringen. Das Buch wirkt wie eine Platte der Eels: Es führt in die tiefsten Abgründe, aber entlässt den Leser mit Hoffnung.

Mark Oliver Everett: Things the Grandchildren Should Know (2008). Als Paperback Edition bei Abacus für 9,70€.

Oder deutsch unter dem semi-doofen Titel: Glückstage in der Hölle. Wie die Musik mein Leben rettete. Kiepenheuer & Witsch. 2009. 18,95€.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.