Buchtip: „Mit euch möchten wir alt werden. 30 Jahre Berliner Lesebühnen“

Ende der Achtziger entwickelte sich in Berlin eine neue Form der literarischen Subkultur. Bei den sogenannten Lesebühnen kamen regelmäßig feste Gruppen von Autorinnen und Autoren zusammen, nicht in Literaturhäusern und Buchhandlungen, sondern in Kneipen und Klubs, um dem Publikum in … → Weiterlesen

Julius Fischer: „Ich hasse Menschen. Eine Abschweifung“

Julius Fischer hat ein neues Buch geschrieben. In seinem philosophischen Zugreiseroman Ich hasse Menschen (Verlag Voland & Quist) zelebriert er in der Form der Abschweifung die Kunst der Misanthropie. Denn: Julius Fischer hasst Menschen. Das fängt bei Kindern an. … → Weiterlesen

Neuerscheinung: Michael Bittner „Der Bürger macht sich Sorgen. Neue Satiren und Kolumnen“

Soeben erschienen ist das neue Buch von Michael Bittner mit dem Titel Der Bürger macht sich Sorgen, eine Auswahl seiner trefflichsten Texte aus den letzten, nicht gänzlich ereignislosen Jahren. Das Buch kann man überall bestellen, wo es Bücher gibt. … → Weiterlesen

Gescheiterte Integration. Über die „Deutsche Stilkunst“ von Eduard Engel

Vor einem Weilchen las ich die lange verschollene, jüngst wieder erschienene Deutsche Stilkunst von Eduard Engel. Der Literaturhistoriker und Reichstagsstenograf hatte mit seinem Buch einst großen Erfolg; im Jahr 1931 erschien es in der 31. Auflage. Allen Liebhabern der deutschen

→ Weiterlesen