Lose Gedanken auf Reisen

Beim Frühstück im 4-Sterne-Hotel in der konkret blättern – wenn das kein Salonkommunismus ist, dann weiß ich auch nicht mehr. *** Im Regionalexpress treffen auf Höhe Ingolstadt ein Junggesellenabschied und ein Junggesellinnenabschied aufeinander. Sportstudent meets Verwaltungsfachangestellte mal zwanzig. „Jungs, so jung und unverheirat kommer nimmer zsammen!“ – „Ja, du net!“ *** Durch München flanieren: Die Straßen sind so sauber, man möchte sich beinahe die Schuhe ausziehen, um sie nicht schmutzig zu machen. *** Durch München flanieren: Gibt es hier eine Vorschrift zum Tragen von Sonnenbrillen? *** Durch München flanieren: Traue keinem Reiseführer! „Glockenbachviertel. Das In-Viertel Münchens: Rund um den Gärtnerplatz pulsiert das Leben.“ Sagen wir so: Es gab Kneipen, die nicht geschlossen hatten. *** „Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Glauchau!“ Bekommt das Service-Personal der Bahn jetzt Nachschulungen in Ironie? *** Achtung, Antifa-Aufkleber-Designer! Antispeziesmus ist herrschaftsfrei! Hä? Braucht man ab sofort eine Juniorprofessur in Soziologie, um eure Sticker zu lesen? Wie wär’s stattdessen einfach mal wieder mit dem guten alten „Nazis auf’s Maul“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.