Sommerspaß am Albertplatz!

Das sonnige Wetter nutzten gestern etwa 300 Nationalsozialisten zu Ausflügen im Dresdner Stadtgebiet. Da ihnen eine Demonstration in Dresden-Pappritz verboten worden war, versammelten sie sich der Einfachheit halber spontan an den verschiedensten Plätzen der sächsischen Landeshauptstadt. So marschierten auch etwa fünfzig Männer und Frauen mit Sommerfrisuren über den Albertplatz in der Dresdner Neustadt. Die Polizei, kurz zuvor noch mit zwei Mannschaftswagen vor Ort, hatte sich rechtzeitig zurückgezogen, um einen ungestörten Ablauf zu gewährleisten. Menschen, die bei der Polizei anriefen, bekamen die Gelegenheit, ihre Adressen zu hinterlassen. Kommentar der Polizei, die einige Platzverweise aussprach: „Wir wollen hoffen, dass sie sich daran halten. Es ist ein Kommen und Gehen.“ Die Polizei urteilte im Rückblick: „Sie halten sich an keine Auflagen.“ – „Da kann man nichts machen.“

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. „Da kann man nichts machen“, so ein Polizeisprecher… Tja. Da bleibt der armen Polizei wirklich nur Zusehen und Nasebohren übrig.